Archiv für den Monat: März 2009

Tutorials: Artikelrevisionen deaktivieren bzw. begrenzen

Seit WordPress MU 2.5 gibt es eine neue Funktion names “automatische Artikelüberarbeitungen“, diese speichert eine Historie von Versionen eines Eintrages und ermöglicht somit ältere Artikelversionen anzusehen und wiederherstellen zu können. Es gibt jedoch einen großen Nachteil, denn für jede Bearbeitung eines Artikels wird eine Datenbankeintrag angelegt. So können sich eine Menge von Daten ansammeln – erst Recht bei hunderten Blogs. In diesem Tutorial geht es um die Deaktivierung bzw. Begrenzung dieser Funktion.

Deaktivieren dieser Funktion

Dazu öffnet man die Datei wp-config.php, in der auch die Datenbankverbindung gespeichert ist. Hier fügt man vor dem Kommentar /* That's all, stop editing! Happy blogging. */ folgende Zeile ein:

define('WP_POST_REVISIONS', false);


Nun ist die Funktion deaktiviert. Beachten Sie bitte jedoch, dass schon vorhandene Artikelrevisionen erhalten bleiben. Diese müssen manuell aus der Datenbank entfernt werden.

Anzahl der gespeicherten Revisionen begrenzen

Wer ungern auf diese Funktion verzichten möchte, kann auch die Anzahl der gespeicherten Revisionen pro Artikel begrenzen. Dazu öffnet man auch die wp-config.php und fügt vor dem Kommentar /* That's all, stop editing! Happy blogging. */ folgenden Zeile ein:

define('WP_POST_REVISIONS', 3);


Dieses Beispiel limiert die Funktion auf 3 Versionen die gespeichert werden sollen. Natürlich können Sie eine beliebige Zahl angeben.

HTML-Filterfunktion von WordPress MU deaktivieren

WordPress MU wurde dafür programmiert, dass man damit ein öffentliches Bloghosting-Angebot betreibt. So sind auch alle Sicherheitseinstellung darauf getrimmt. Diese können jedoch im privaten Betrieb stören, so zum Beispiel werden YouTube-Videos herausgefiltert. Verantwortlich dafür ist die Kses-Schnittstelle in WordPress MU. In diesem Tutorial zeige ich Ihnen, wie sie diese Schnittstelle deaktivieren.

Was ist die Kses-Schnittstelle?

Die Kses-Schnittstelle ist eine PHP-Klasse, die für das Filtern von HTML-Schadcode, also auch JavaScript und Flash, zuständig ist. Sie ist in WordPress und in WordPress MU vorhanden, jedoch sind die Einstellungen verschiedenen. So kann im normalen WordPress z.B. ein YouTube-Video problemlos gepostet werden hingegen WPMU es herausgefiltert. Dies dient der Sicherheit der Installation.

Wie kann ich diese Kses-Schnittstelle deaktivieren?

Automattic, die Firma hinter WordPress MU und WordPress.com, bietet ein kostenloses Plugin an mit dem man diese Kses-Schnittstelle deaktivieren kann. Dazu läd man sich einfach von WordPress.org das Plugin “Unfiltered MU” herunter, packt es wp-content/plugin und aktiviert es über die Pluginverwaltung. Nun ist die Kses-Schnittstelle für diesen einen Blog deaktiviert.

Kann man das Plugin auch global aktivieren?

Leider nein. Das Plugin funktioniert nur unter wp-content/plugins und muss somit für jeden Blog einzeln aktiviert werden, also nicht wie es die Pluginanleitung beschreibt. Hoffen lässt aber der Release von WordPress MU 2.7.1. Dieser enthält eine neue Pluginverwaltung, mit dieser man solche Plugins ohne Probleme blogübergreifend aktivieren kann.

Vorschau auf WordPress MU 2.7.1

Schon seit einigen Wochen ist WordPress MU 2.7.1 in Vorbereitung und soll demnächst freigegeben werden. Ein genauer Termin steht zwar noch nicht fest, aber dennoch kann man schon einen Blick auf diese Version werfen, die zahlreiche Änderungen mitbringt.

Die neue Pluginverwaltung

In der neuen Version 2.7.1 wird Aufgrund von BuddyPress das Pluginsystem für blogübergreifende Plugins, also Plugins die auf allen Blogs aktiv sind, überarbeitet. Bisher musste man Plugins in mu-plugins ablegen und hatte dann keine Möglichkeit mehr das Plugin – außer dem Löschen der Datei – zu deaktivieren. Dies soll sich nun mit der kommenden Version ändern.

Verwaltung der blogübergreifenden Plugins

Die bisherigen MU-Plugins werden daher abgeschafft bzw. werden nicht mehr offiziell unterstützt. Das neue System sieht vor, dass ein blogübergreifender Administrator einfach über die normale Verwaltung Plugins global aktivieren kann. Wird ein Plugin global aktiviert, kommt es in eine Art Warteschleife und wird nach und nach in den einzelnen Blogs aktiviert, spätestens wenn sich ein Blogadministrator in eine der jeweiligen WP-Administrationen anmeldet. Soll das Plugin sofort aktiviert werden, muss dem Plugin ein spezieller Kommentar hinzugefügt werden. Weitere Informationen für Plugin-Entwickler gibt es in einem in Kürze erscheinenden Artikel.

Überarbeitete WordPress MU Verwaltung

Die Verwaltung, in der Blogs, Benutzer und Einstellungen gemanagt werden können, wird in WordPress MU 2.7.1 dem neuen Admindesign aus 2.7 angepasst. Dies war beim Release von WPMU 2.7 übersehen wurden.

Detailansicht "Blog bearbeiten"

So wird z.B. die Detailansicht, um einen Blog zu bearbeiten, aufgeräumt und mit denen vom Dashboard bekannten “Widgets” versehen. Desweiteren bekommt die Benutzerseite Gravatare.

Das neue Wort in der deutschen Übersetzung: “blogübergreifend”

Wer sich das Update für die Sprachdatei, welches auch zur Veröffentlichung von WordPress MU 2.7.1 verfügbar sein wird, holt, wird einen neuen Begriff entdecken. Mit dem Update führt das deutsche Team (darunter auch ich) den Begriff “blogübergreifend” ein. Er soll die bisherige schwammige Bezeichnung “global” ersetzen. Blogübergreifend ist somit alles, was alle Blogs einer WordPress MU Installation betrifft.

Weitere Änderungen und Neuerungen

So wird im Code an einigen Stellen das Caching verbessert, desweiteren erhält WordPress MU eine eigene Plugin- und Themeupdate-API. Das Update zu 2.7.1 wird eine wichtige Neuerung für die, die gerne das “www.” in der Blogadresse haben möchten, enthalten. Was bisher nur mühsam über einen Datenbankeingriff möglich war, kann nun über die Seite “Blog bearbeiten” gemacht werden. Einfach die beiden Einträge “Siteurl” und “Home” bearbeiten, die Checkbox “Auch ‘siteurl’ und ‘home’ aktualisieren.” deaktivieren und schon ist der Blog mit dem “www.” in der URL unterwegs. Außerdem verschieben sich die Einstellmöglichkeiten für die Admin-Bar in das Profil, welches bisher unter Einstellungen völlig fehl am Platz war.

Fazit

WordPress MU 2.7.1 ist ein sehr umfangreiches Update, daher lohnt sich ein Update, denn durch die Änderungen wird die Verwaltung schneller und einfacher. Desweiteren gibt es keine Probleme mit den “alten” MU-Plugins, denn sie werden auch weiterhin laufen. Dadurch kann man in Ruhe auf das neue System umsteigen, für das manche MU-Plugins angepasst werden müssen.